Schmackhaftes Grillgut, schonend gegart – „Plank Grilling“

Machen es die Frauen den Herren gleich und holen sich den WM-Titel? Die Fans sind gespannt und werden der DFB-Auswahl alle Daumen drücken, wenn vom 6. Juni bis 5. Juli 2015 die FIFA Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Kanada stattfindet. Auch wer nicht mitreist und das Team nur vor dem Bildschirm unterstützen kann, sollte sich das Flair des Gastgeberlandes nicht entgehen lassen – zum Beispiel bei einem zünftigen BBQ im heimischen Garten. „Plank Grilling“ heißt ein in Kanada weit verbreiteter Trend, der zunehmend auch deutsche Grillmeister begeistert. Der Name deutet es bereits an: Das Grillgut gart dabei besonders schonend und schmackhaft auf einer urigen Holzplanke.

 

Grillen auf der Holzplanke

Einfach und lecker – auf diesen kurzen Nenner lässt sich der Grilltrend für den Sommer 2015 bringen, erläutert Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de: „In Kanada und großen Teilen der USA ist diese Zubereitungsart weit verbreitet.  Traditionell wird dafür Zedernholz verwendet – zugleich ist dies eine Reminiszenz an die Geschichte und die ersten Siedler Nordamerikas.“ Die Planke erfüllt dabei gleich zwei Aufgaben: Zum einen schützt sie das Grillgut vor dem Verbrennen, zum anderen sorgt gerade das Holz der Zeder dafür, dass Steak, Geflügel, Fisch oder gar Grillkäse aromatisiert werden. Auch heute noch kommen beim „Plank Grilling“ hauptsächlich Zedernbretter oder gerade in Kanada auch Planken von der Rot-Zeder zum Einsatz.

 

Tipps zum „Plank Grilling“

Damit diese traditionelle Zubereitungsart gelingt, wird zunächst das Holz gut gewässert – schließlich soll es beim zünftigen BBQ nicht selbst verbrennen. Währenddessen kann der Grill auf gut 200 Grad Celsius vorgeheizt werden. So hochwertig wie das Zedernholz der Grillplanke sollte dabei auch die verwendete Holzkohle sein: Verunreinigungen oder Zusätze unbekannter Art, die sich bei minderen Qualitäten nicht ausschließen lassen, können sonst den Genuss beeinträchtigen.  Erfahrene Grillmeister greifen daher zu einem sortenreinen Brennmaterial, am besten aus hochwertiger Buche. Hersteller wie beispielsweise proFagus verwenden nur naturbelassenes Buchenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft und verzichten auf Tropen- oder Mischhölzer. Das Ergebnis sind ein natürliches Aroma, eine lang anhaltende und gleichmäßige Glut und ein sauberes Verbrennen, fast ohne Staub, Qualm und Funkenflug. Unter facebook.de/profagusgmbh gibt es weitere Grilltipps und Rezepte.

 

Mit der „Grundlage“ aus natürlicher Holzkohle kommen die zarten Aromen des Zedernholzes besonders gut zur Geltung. Während die Grillplanke wässert, kann der Grill bereits vorgewärmt werden. Zunächst kommt die Planke ohne Grillgut auf den Rost, um sie zu sterilisieren und vorzuwärmen. Nach ein paar Minuten kann man die Planke auf der Oberseite mit etwas Öl einstreichen und das Grillgut – traditionell Edelfisch wie etwa Lachs, aber auch Geflügel – auflegen. Liegen die Filets auf der Planke, wird die Hitze etwas reduziert, damit alles schonend garen kann. (djd).

 

Leichtes vom Grill: gefüllte Putenröllchen

(djd). Freizeitsportler ernähren sich bewusst und möglichst fettarm. Das bedeutet aber nicht, dass sie auf das Grillvergnügen verzichten müssen. Stattdessen greifen sie zu leichten Alternativen wie Fisch oder Geflügel. Eine gesunde und leckere Spezialität, ob auf dem Rost oder der Planke zubereitet, sind zum Beispiel gefüllte Putenröllchen: Dazu das Fleisch glatt klopfen und mit BBQ-Gewürz bestreuen. Schinken und Mozzarella in Scheiben schneiden, Tomaten fein würfeln und aus den drei Zutaten eine Füllung für das Putenfleisch herstellen. Die Filets mit Basilikum belegen, darauf die Füllung geben und vorsichtig einrollen. Bei mittlerer Hitze in etwa einer Viertelstunde garen. Unter facebook.de/profagusgmbh gibt es mehr Rezepttipps.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.