Bewegung ohne zu große Belastung hält das Kniegelenk in Form

„Wenn man über 50 ist, morgens aufwacht und es tut nichts weh, dann ist man tot.“ Komiker Jürgen von Manger alias „Tegtmeier“ hat es auf den Punkt gebracht: Mit dem Alter kommen die Zipperlein. Besonders häufig sind die Kniegelenke betroffen. Viele leiden unter Schmerzen, die durch Verschleiß oder frühere Verletzungen bedingt sind. Das führt oft zur Einschränkung der Beweglichkeit. Akute Probleme etwa durch Verdrehen oder einen Sturz können die Situation weiter verschlimmern. Die Betroffenen schonen das schmerzende Gelenk und bewegen sich immer weniger.

 

Radeln und Walken tun gut

Um die Knie fit und beweglich zu halten, ist Bewegung aber das A und O. Denn gerade die Verschleißerkrankung Arthrose wird durch Immobilität begünstigt. Der Gelenkknorpel, der die Knochen vor Reibung schützt, enthält nämlich keine Blutgefäße, sondern wird durch die Gelenkschmiere versorgt. Diese aber wird nur durch Bewegung gut verteilt und in den Knorpel „einmassiert“. Auch Senioren sollten also regelmäßig aktiv werden – jedoch ohne das Gelenk zu überlasten. Sportarten wie Radfahren, Walking und Schwimmen sind gut geeignet – Trainingstipps gibt es etwa unter RGZ24.de.  Auch bei schonendem Training oder im Alltag kann es aber gelegentlich zu Knieverletzungen wie Prellungen, Bänder- oder Meniskusschäden kommen. Dann sollte man sofort die sogenannte PECH-Regel – Pause, Eis (kühlen), Compression (Verband), Hochlegen – anwenden. Bewährt hat sich auch ein Salbenverband mit dem Naturarzneimittel Traumeel. Es kann den körpereigenen Heilungsprozess fördern und Entzündungsprozesse regulieren.

 

Bei anhaltenden Schmerzen zum Arzt

Bewirken die Erste-Hilfe-Maßnahmen keine spürbare Besserung, sind die Schmerzen sehr stark oder dauern über längere Zeit an, ist ein Arztbesuch angezeigt. Das gilt auch abseits von akuten Verletzungen etwa für Knieschmerzen durch Arthrose. Denn oft ermöglicht erst eine geeignete Schmerzbehandlung, wieder den Schritt in ein bewegteres Leben zu wagen. (djd).

 

Warum immer das Knie?

(djd). Der Mensch hat etwa hundert echte Gelenke.  Warum gerade das Kniegelenk so häufig Probleme bereitet, hat mehrere Gründe: Erstens ist es extremen Belastungen ausgesetzt, zweitens ist seine Konstruktion sehr kompliziert und erfordert das reibungslose Zusammenspiel von zahlreichen Knochen, Muskeln, Bändern und Knorpeln. Knieschmerzen durch Verschleiß und Verletzungen sind deshalb häufige Beschwerden. Unterstützend bei der Behandlung kann dann die begleitende Einnahme von Traumeel Tabletten wirken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.